Van Morrison: Das Innenleben seiner schönsten Songs

Van Morrison Das Innenleben seiner schönsten Songs

Pünktlich zu seinem 70. Geburtstag macht Van Morrison seinen Fans ein Geschenk: Mit „The Essential“ bietet der Belfast Cowboy eine Doppel-CD mit seinen schönsten Songs. Wir haben aus den 37 Tracks zehn Klassiker herausgesucht und beleuchten ihre Hintergründe.       

Text: Mick Mönchberg

Gloria
1964 fiel der Karrierestartschuss für den damals 19-jährigen Sänger aus dem nordirischen Belfast – rauer R’n’B und dazu immer wieder der markante Chorus: „G-L-O-R-I-A – Gloria!“ Ursprünglich nur die B-Seite einer Single, wurde dies einer der meistgecoverten Songs der Rockgeschichte!

Brown Eyed Girl
Morrisons Solodebüt wurde im Jahr 1967 zum Hit, der bis heute seinen Platz in den Radio-Playlists der Welt behauptet. Den Backgroundchor besorgen The Sweet Inspirations, zu denen damals auch Whitneys Mutter Cissy Houston gehörte.

Astral Weeks
Der grandiose Opener von Morrisons wichtigstem Soloalbum. Die Inspiration zum Songtitel verdankt der Sänger dem englischen Maler Cezil McCartney, den er damals besuchte und der an einem Gemäldezyklus zum Thema „Seelenreise“ arbeitete.

Moondance
Der Titelsong von Morrisons 1970er-Album ist tatsächlich derjenige, den der Mann aus Belfast bislang am häufigsten live präsentiert hat – nachweislich hat er ihn auf der Bühne mehr als 1.000 Mal gespielt!

VanMorrison_Saxophon_WebJackie Wilson Said (I’m In Heaven When You Smile)
Morrisons Hommage an den amerikanischen R’n’B-Sänger Jackie Wilson („Reet Petite“) erschien 1972 auf „Saint Dominic’s Preview“. Zehn Jahre später landeten Dexys Midnight Runners mit diesem Song einen Top-5-Hit in England.

Caravan
Der englische Schriftsteller Nick Hornby schrieb einmal, dass die Live-Version dieses Songs auf seiner Beerdigung gespielt werden soll. Morrison sang dieses Stück auch auf „The Last Waltz“, dem Abschiedskonzert von The Band, wo er gemeinsam mit The Band auf der Bühne stand.

Cleaning Windows
Launig blickt Morrison hier zurück auf seine Anfänge, als er noch als Saxophonist in Belfaster Amateurbands spielte. Dabei lässt er seine Helden durch den Song paradieren: Jimmie Rodgers, Jack Kerouac, Blind Lemon Jefferson, Leadbelly, Muddy Waters…

And The Healing Has Begun
Diese achtminütige Meditation vom 1979er-Album „Into The Music“, die der Kritiker Brian Hinton als „Song über flammenden Sex und Erlösung“ beschrieb, gehört zu den intensivsten und berührendsten Momenten in der langen Karriere des Iren.

Whenever God Shines His Light
Das Duett mit Sir Cliff Richard erschien im November 1989 als Single. Die beiden Stars sangen es dann in der UK-TV-Show „Top Of The Pops“, und prompt landete der Song in den englischen Top-20. In Irland schaffte er es sogar auf Platz drei.

Days Like This
Das Lied vom gleichnamigen 1995er-Album wurde zur offiziellen Hymne der nordirischen Friedensbewegung. Als US-Präsident, Morrison-Fan und Hobby-Saxophonist Bill Clinton im selben Jahr Nordirland besuchte, wollte er Morrison auf der Bühne bei diesem Song begleiten. Man riet ihm aber aus Sicherheitsgründen ab.

WEITERLESEN Happy 70th Birthday: Albumperlen des Belfast Cowboy

Anthology „The Essential“VanMorrison_TheEssential_Web
„The Essential“ umspannt in 37 Songs die gesamte Karriere des irischen Sängers und ist als Doppel-CD sowie digital erhältlich. Ein gleichermaßen vielfältiges musikalisches Poesiealbum wie geeigneter Eintritt in die Sphären des Van Morrison.

Weitere Artikel

Kult forever: „disco“ feiert 45. Geburtstag!

Als „disco“ im Jahr 1971 an den Sendestart ging, ahnte niemand, dass dies der Beginn einer Legende sein würde. Tatsächlich aber entwickelte sich die Show zu einer der langlebigsten Kultmarken der 1970er-Jahre. Das Geburtstags-Package „45 Jahre disco“ erinnert nun an die großen Hits jener Ära und zeigt, dass „disco“ heute lebendiger....
Mehr lesen

Die Smokie-Story, Teil 2: fünf Hitalben und ein Todesfall

Mit „If You Think You Know How To Love Me“ gelang Smokey 1975 der Durchbruch – es war der Auftakt zu einer der erfolgreichsten Musikkarrieren der Seventies. Kaum aber hatte sich die Band um Sänger Chris Norman einen Namen gemacht, musste sie ihn auch schon wieder wechseln… Text: Ernst Hofacker Oktober....
Mehr lesen

70er-Kino: die 5 schrägsten Soundtracks des Jahrzehnts

Die Filmlandschaft der 70er Jahre gleicht einer Berg- und Talfahrt zwischen Road Movie und Musical, vom Psychogramm zur Schnulze. Doch eines verbindet diese Streifen Genre-übergreifend: Ihre Vertonungen bleiben unvergesslich. Hier unsere Top-5 der 70er-Soundtracks mit besonderer Note. Text: Alex Paschmanns         1. Hair (1979) „No no no no....
Mehr lesen

Boney M.: Wie der Auftritt im Musikladen „Daddy Cool“ berühmt machte

Nicht nur der Discosound von „Daddy Cool“ bescherte Boney M. den großen Durchbruch, die Gruppe bot auch was fürs Auge: Neben den originellen Outfits der drei Sängerinnen war dies vor allem der quirlige Tanzstil von Bobby Farrell. Unter all ihren TV-Auftritten stach besonders einer hervor… Text: Ernst Hofacker Ganz so unaufhaltsam....
Mehr lesen

Smokies „Alice“: WTF – die unglaubliche Geschichte des größten Smokie-Hits

Ein gebrochenes Herz, eine holländische Bar, ein schottischer Comedian und das berüchtigte F-Wort: Die Story des wohl größten Smokie-Erfolgs „Living Next Door To Alice“ dürfte einmalig in den Annalen der Popgeschichte sein. Text: Ernst Hofacker Winter 1977: Als die waidwunde Stimme des Smokie-Leadsängers Chris Norman die anrührende Geschichte seiner Nachbarin Alice....
Mehr lesen